Über mich {de}

deStatt Biografie

Die Hälfte des Lebens in meinem (tropischen) Land und die andere Hälfte durch die Welt, Schütze sind eben als »Weltenbummler« bekannt …

Die Achse Frankfurt-Heidelberg hat mich an den Fersen gepackt und nicht mehr losgelassen [lange her, mein Sohn?, jawohl, Madame, dort kam’s einst zu einer Welle militärischer Gewalt und ich machte mich aus dem Staub], aber die stärkste Kette, die mich bindet, hat ein Glied »finisterrae« – zwei bezaubernde Augen, die, um den Ruf Galiciens als Hexenland zu bestätigen, diesem Werk den endgültigen Abschluss verliehen …

»Minas« öffnete mir die Toren, Vaters Hand und die Muttersprache gaben mir Mut und Kraft, um in die Welt hinaus zu gehen, die Herrin meiner Schritte – Frau und Mutter [meines einzigen Sohns] – führt mich, treibt mich, zieht mit mir herum, und so fliegen wir so leicht, dass uns der Weg, steil und glatt, den wir unter Fremden eingeschlagen haben, um unsere Lieder zu singen, unsere Freude zu teilen und Dinge und Pläne zu verwirklichen [unsere Träume!], kaum zur Last wird.

Da weder Vater noch Mutter diese Zeilen lesen werden, widme ich sie dir – vor allem DIR! – und auch dem Frucht deines Leibes, dem Objekt unserer Sorgen.